dieuliFace it, You'll never gonna make it

  Startseite
  Archiv
  BULlet
  Friends
  Me
  The Crow
  The Crow- comic
  SoR
  Mufavs
  The end
  Love
  def. favs.
  ???(2)
  ???(1)
  Jes
  Yoko^^Yoghurt
  Rechte
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   my space
   Sandralein
   keksi
   Jens
   marcel
   Steffi



Merci pour le venin...


http://myblog.de/dieuli

Gratis bloggen bei
myblog.de






"Eines Tages wirst du alles verlieren. Du wirst auf diesen Tag nicht vorbereitet sein. Nicht durch deinen Glauben... deine Religion.. durch gar nichts. Wenn jemand stirbt, den du liebst, wirst du nur Leere spüren... Du wirst wissen, wie es ist völlig und unwiderruflich allein zu sein. Du wirst nicht vergessen und nicht vergeben.

Wenn du einer bist, der nichts mehr zu verlieren hat, dann bist du schon an dem Punkt.. Und deine Lektion ist viel schwieriger....
Er machte das Album, weil er innerlich gestorben war undfeststellte, das er trotzdem noch atmete. Die Kröhe stammt aus einer einsamen Leere, weit jenseits von Schmerz, Kummer und Worten...
Es ist ein Versuch, da Gerechtigkeit zu schaffen, wo es keine gibt... für gewisse Dinge gibt es kein Verzeihen...Absolut nicht. Mit dieser harten Tatsache zu leben kann man nicht lernen. Das Ereignis - der Sekundenbruchteil, der dich an diesen einsamen Ort versetzt hat – kann nicht verzeihen werden, gleichgültig, wie unausweichlich es war. Es löschte die Zukunft aus und beendete Alles – Außer einem: Das emotionale Beharrungsvermögen einer Beziehung. Dies lebt ewig und ist alles, was dir bleibt..."












"Im Mittelalter nannten europäische Alchemisten die Krähe den „Schatten der Sonne“. Sie war das Symbol für „Nigredo“, die schwarze Verzweiflung und ihr Gegengift. Die verborgene Einheit im Chaos ist das Entzücken der Krähe, eine so mächtige Lebenskraft, dass sie sogar den Tod überlebt....Die herabstechende Krähe ist der Hunger des Himmels. Sie frisst alles, sogar die Toten. Sie lehnt keine Speise ab. Sie ist unverletzlich, sie überdauert die Zeiten.
An den Grenzen des Menschen, unserer Körper und unserer Phantasie treffen wir auf die Ewigen. Die Kräfte, die unser Fleisch aus mineralischen Gegebenheiten schufen und die nun unser persönliches Schicksal aus den Gegebenheiten der zeit und unserern Herzen bilden, sind ohne Raum und Zeit wie die Zahlen. Und doch baut auf Zahlen alle Ordnung in Raum und Zeit. Im hellen erdenlicht taucht die Krähe aus dem übernatürlichen auf. Sie ist das verlangen der ewigen nach den sterblichen Kräften der Welt."


by: J. O`Barr /Kult Editionen1994



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung